Think positive, explore new things

Seit Tagen bekomme ich mit Regelmäßigkeit Urlaubsvideos von einem anderen Kontinent vorgespielt, und ich weiß manchmal nicht, ob ich nur den Kopf schütteln, weinen, verzweifeln oder sauer sein soll. Im Grunde alles gleichzeitig. Auch wenn mich das hier jetzt vielleicht einiges an Sympathien kosten wird, aber es gehört gesagt. Freunde von uns machen gerade einen Urlaub, wo viele von uns vermutlich neidisch sein würden. Zugegeben, wir hätten da auch absolut Bock drauf, auch wenn das Urlaubsziel, Gods own country, aus politischen Gründen eigentlich nicht so zu unseren Präferenzen gehört. Waren es jetzt zwei oder sogar drei Wochen mit dem Wohnmobil? Durch unfassbare Natur, wie sie auf verhältnismäßig engem Raum gegensätzlicher kaum sein könnte. Dann noch eine Woche Hotel und Sightseeing in einer der größten Metropolregionen dieses Landes. Und was hört man unterschwellig in all diesen Videos? Gemecker. Dies ist nicht gut, das Wohnmobil ist zu groß man findet keinen Stellplatz und muss laufen, dann wieder zu beengt, das Wetter ist zu kalt, zu warm, zu nass, zu irgendwas. Die Tour ist zu beschwerlich. Ja natürlich ist sie das!! Denn unsere Freundin ist vor knapp anderthalb Jahren schwer erkrankt und immer noch nicht völlig wiederhergestellt. Wird sie wahrscheinlich auch nie wieder werden; wahrscheinlich werden immer Restbehinderungen zurückbleiben. ER aber wollte diesen Urlaub unbedingt und unbedingt jetzt. Es war beschlossen, es war gebucht und es wurde gemacht. Obwohl es eigentlich noch zu früh dafür war. Und man hat es ihnen immer wieder zu verstehen gegeben. Manchmal deutlich, oft durch die Blume. SIE hat oft genug angedeutet, dass sie sich nicht bereit dafür fühlt, dass sie Angst hat., alleine schon vor dem langen Flug. Manchmal hat sie es auch offen ausgesprochen, aber ihre Bedenken, Sorgen und Ängste wurden einfach beiseite gewischt. Ignoriert. Banalisiert. Ihre Meinung zählte nicht. Wer die Videos gesehen hat, hat gesehen, dass SIE den ganzen Urlaub nicht eine Minute genießen konnte. Hat gesehen, wie ER dagegen alles zu überspielen versucht hat. Allein die Körpersprache sprach oft Bände. Das war wohl kein Traumurlaub, obwohl es beiden mehr als zu gönnen war. Trotz der Unvernunft, dieses Projekt schon jetzt und gegen wirklich jeglichen Rat anzugehen. Schade… Jetzt steht übrigens der lange und anstrengende Rückflug an. Hoffen wir, dass alles gut geht.

Übrigens macht gerade ein Bekannter aus NRW so ziemlich den selben Urlaub in der selben Gegend. Mit dem Bike. Mit der Harley. Mit dem gleichen Wetter. Und man sieht nur positive Bilder von ihm. Lachen, Freude. Ja, man könnte jetzt sagen, er hat ja auch keine Behinderung. Stimmt. Aber die größte Behinderung ist bei unseren Freunden nicht körperlicher Natur, sondern mentaler. SIE war noch nie ein positiver Mensch. Sie hat schon immer das Glas halb leer gesehen. Immer die Haare in der Suppe gesucht und natürlich auch gefunden. ER war schon immer ein großes Kind und gleichzeitig kontrollierend und bequem gleichermaßen. Ich könnte jetzt noch mehr Vorwürfe auskotzen, aber das gehört hier jetzt nicht hin. Liebe Freunde, so wir das denn überhaupt noch sind, reflektiert bitte mal, wie das in Zukunft mit euch weitergehen soll! Ich wünsche euch, dass ihr euch jetzt nach diesem Urlaub einmal hinsetzt, und euch dringend Gedanken macht, wo eure Prioritäten liegen sollten. Ich wünsche euch, dass euch bei oder nach eurer Rückkehr nicht alles um die Ohren fliegt, weil ihr gewisse Empfehlungen und wichtige Dinge einfach mal außer Acht gelassen habt. Ich wünsche Euch, dass alles gut geht. Und ich wünsche euch, dass ihr an EURER Beziehung arbeitet, miteinander redet. Offen und ehrlich. Und dass ihr echte Einvernehmlichkeit wiederhergestellt. Ich wünsche euch, dass ihr euer Leben besser priorisiert. Ich wünsche euch, dass SIE und ihre  Wiederherstellung im Fokus steht, so wie es sein sollte. Ich wünsche euch, dass ihr eure Freunde immer um euch habt und sie nicht ausschließt. Ich wünsche euch, dass ihr um Hilfe bitten könnt, und diese annehmt, wenn sie euch angeboten wird.

Ich wünsche euch alles Gute!

Und ich wünsche euch, dass euer nächster Urlaub wirklich schön ist…

In aller Freundschaft und Liebe,

Spread the love

One thought on “Think positive, explore new things

  1. Hallo Freund,
    Ja du hast in einigen Punkten recht. Dieser Urlaub ist nich so verlaufen wie WIR ihn uns vorgestellt haben. Wir hatten sehr viele Highlight die UNS noch lange in Erinnerung bleiben.
    Natürlich sind einige Sachen anders verlaufen als WIR es UNS vorgestellt haben. Bei vielen Sachen hatte ihrer Behinderung überhaupt keinen Einfluss gehabt. Z.B ist Ende Mai nicht mit so viel Regen und Schnee zu rechnen gewesen. Das hat mehr als die Hälfte der Planung komplett durcheinander gebracht Sodas viele „entspannende“ Tage gestrichen werden mussten.
    Aus Therapoltischer Sicht war der Urlaub bzw. die GEMEINSAME Planung ein großer Ansporn gewesen.
    Gesamt können WIR sagen das es ander hätte laufen können aber wenn WIR es nicht ausprobieren werden wir es nie wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.