Wochenende

Und das in mehrfacher Hinsicht. Zum Ersten haben wir wirklich mal wieder ein komplettes Wochenende einfach nur frei. Und keinen Plan, was wir anstellen können. Nee, gelogen. Ideen sind schon da, aber vermutlich wird uns das Wetter und/oder unser Bleiarsch einen Strich durch die Rechnung machen. Na, mal sehen. Zur Not könnte ich auch einfach nur die Bilder von letztem Wochenende mit Maika bearbeiten. Oder die vom Oslo-Trip. Oder, oder, oder… Aber wir waren ja heute auch schon los: Es sind nur noch 61 Tage bis zum W:O:A und das Blutspendezentrum Itzehoe lud gestern und heute wieder zur W:O:A-Blutspendeaktion. Klar, dass wir da wieder hin mussten. Inzwischen sind wir zum vierten Mal dorthin gewesen. Früher sind wir immer zum großen Mitbewerber mit den mildtätigen Blicken („im Zeichen der Menschlichkeit“) gegangen, um uns den roten Saft abnehmen zu lassen. Aber irgendwie waren wir mit den Giveaways von denen nicht mehr wirklich zufrieden. Will heißen – man gibt dort 500ml Blut für „umme“ ab, wird mit Kaffee und Kuchen und irgendeinem mehr oder weniger dämlichen Kinkerlitzchen abgespeist, während die Blutspendedienst „g“Gmbh die Konserven und Blutprodukte für teuer Geld vertickt. Dafür durfte man mit dem guten Gefühl nach Hause gehen, etwas wirklich edles getan zu haben. Warte mal… Neee..! Erstmal kennen wir nun lange genug die andere Seite, und wissen, wie mit den Konzentraten teilweise rumgeaast wird, und zweitens steht gerade der Anbieter mit dem mildtätigen Aushängeschild nicht selten in der Kritik, ein gutes Geschäft mit den gutgläubigen Spendern zu machen. Nun, Blutprodukte werden aber dennoch tagtäglich dringend gebraucht. Aber warum zum Teufel sollen wir nicht von der Maschinerie wenigstens ein klein wenig besser entschädigt werden? Eben. Und deshalb gibt es beim obigen Anbieter wenigstens eine kleine finanzielle Aufwandsentschädigung ab der zweiten Spende. Und – viel wichtiger – die Wacken-Events sind immer irgendwie etwas besonderes. Das nächste Event wird garantiert wieder im Dezember stattfinden. Wer (mal wieder) mitkommen möchte, halte sich dies bitte schon mal locker im Hinterkopf. Wir werden garantiert wieder mindestens im Gesichtsbuch bekannt geben, wann wir hinfahren… 🙂

Und noch eine Woche ist zuende gegangen: Unsere vierte Freeletics-Coachwoche. Was habe ich mit vor dem dritten Workout diese Woche in die Hose gemacht! 4/10 Gaia im strength-modus sollte es sein. Und wer denkt sich bei 4/10 nicht, dass das ein Hammerworkout ist. Ist es auch. Zumal ich eine der Übungen nichteinmal im Ansatz korrekt gemeistert habe. Es wurde zwar interessanterweise von Satz zu Satz besser, aber gemäß Vorschrift hab ich da nix von gemacht. Also nix mit Stern-Version. Na, egal, ordentlich reingehauen hat es trotzdem. Die nächste Woche sieht bei uns beiden dann wieder etwas entspannter aus. Obwohl Nicole jetzt schon abkotzt, dass sie viel laufen müssen wird. Also geht es mindestens zweimal raus an die frische Luft. Vielleicht unterstützt uns (sie!) ja auch jemand. Nach dem Vorbild der „größeren“ Freeletics-Communities auf FB habe ich nun für unsere Gegend auch eine Gruppe erstellt. (*Edit 14.08.2018: Natürlich ist die Gruppe nach dem Wechsel zu Goliaz nicht mehr existent.) Auch, wenn die noch nicht offiziell in das Verzeichnis aufgenommen ist, kann sich hier jeder Free Athlete oder Interessent aus dem Bereich Rendsburg bis Hohenwestedt anmelden. Wir freuen uns über jeden Zuwachs. Und keine Angst, wir sind ja auch noch ganz am Anfang, und keine voll durchtrainierten und -definierten Superathleten, die mal eben mit links die schwierigsten Work outs in Rekordzeit wegschrubben. Aber in der Gemeinschaft macht es einfach noch mehr Spaß und man kann sich gegenseitig Hilfestellung geben und motivieren. Hoch mit dem Mors, wir sehen uns! 😉

Ende der Woche, Ende des Monats wird es auch wieder Zeit für ein kleines Resümee. Denn so gaaaaanz langsam wird die Transformation sichtbar. Anfangs hatten wir ja ein paar Fotos im reichlich breiten Profil eingestellt. Bekleidet natürlich, sonst konnte sich das auch keiner angucken. Inzwischen sind wir für uns dazu übergegangen, die Fotos in Unterwäsche zu machen. Für uns ist das okay, aber glaubt mir, das wollt ihr immer noch nicht sehen! Deshalb habe ich mir mal die Mühe gemacht, die Erfolge anders zu visualisieren. Bilder gibt’s erst dann wieder, wenn wir uns wieder (fast) naggisch präsentieren können. So in zwei, drei Monaten dann… 😉

Christian
Christian
Nicole
Nicole

In den letzten Wochen, in denen wir so enthusiastisch  gestartet sind, haben wir natürlich beinahe jedem auf die Nase gebunden, was wir jetzt angefangen haben. Manche haben wir versucht, auch davon zu begeistern. Bei nur wenigen ist uns dies bis jetzt gelungen. Möglicherweise sind wir der Einen oder dem Anderen auch damit auf den Keks gegangen. Dafür entschuldigen wir uns jetzt in aller Form – natürlich nicht! 😀

Einige haben sogar ein oder zwei Probeübungen versucht und festgestellt, dass das verdammt anstrengend ist, und aufgegeben. Aber aufgeben ist niemals Option! Jeder kann es schaffen, davon sind wir inzwischen völlig überzeugt. Man muss ganz einfach nur den ersten Schritt wagen. Und dann keine Angst vor dem Zweiten haben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.